Mein Leseblog: Harry Potter-Fan Fics, Djinn-Fantasy und Star Trek Lower Decks

Hiermit starte ich einen kleinen Leseblog, in dem ich regelmäßig vorstelle, was ich gerade lese und wie es mir gefällt. Das wird zukünftig meine Buchbesprechungen ersetzen.

Momentan befinde ich mich in einem Harry Potter Fanfiction Binge.

Evitative von Vichan

Zwischen Weihnachten und Neujahr habe ich Evitative von Vichan im Archive of Our Own gelesen. Es ist eine sehr gut geschriebene Fan-Fiction über Harrys fünftes Jahr in Hogwarts. Er wird versehentlich von Hogwarts verwiesen und muss erneut an der Auswahlzeremonie teilnehmen, diesmal wird er nach Slytherin versetzt!

Harry lernt auch etwas über dunkle Magie und fühlt sich dazu hingezogen (ohne böse zu werden). Er muss sich daran gewöhnen, mit Draco Malfoy in einem Haus zu leben, sich mit Snape als Hauslehrer herumzuschlagen und zu lernen, wie er seinen Verstand und seine List einsetzen kann, um mit Umbridge fertig zu werden.

Die Geschichte ist vollständig und umfasst das gesamte fünfte Schuljahr, und ich kann sie jedem Harry-Potter-Fan nur empfehlen. Der Autor hat auch eine Geschichte über das sechste Jahr begonnen, aber diese ist sehr unvollständig und wurde leider seit 1 ½ Jahren nicht mehr aktualisiert.

Second Chance von Breanie

Momentan lese ich Second Chance von Breanie, ebenfalls auf Archive of Our Own. Es ist eine Fan-Fiction mit über 3,6 Millionen Wörtern und 360 Kapiteln. Die Prämisse ist, dass Sirius Black dank der Bemühungen von Professor McGonagall nach nur fünf Jahren aus Askaban entlassen und als unschuldig anerkannt wird.

Als Pate will Sirius natürlich Harry sehen, und als er sieht, wie Harry von den Dursleys misshandelt wird, “entführt” er ihn, adoptiert ihn und zieht ihn zusammen mit Remus Lupin groß.

Der Anfang ist etwas holprig geschrieben, aber voller Gefühl. Zuletzt hat mich der Anfang von ” The Druid’s Call” so berührt, dass mir die Tränen kamen.

Die Autorin verbessert ihren Schreibstil im Laufe der Geschichte auch enorm. Ich bin jetzt bei Kapitel 160 und muss sagen, sie schreibt jetzt besser als so mancher veröffentlichte Autor.

Die Geschichte ist extrem gut, aber man muss eindeutig vor dem Inhalt warnen: Kindesmissbrauch, Folter, sehr viele Sexszenen, Vergewaltigungen (zum Glück nicht voyeuristisch dargestellt), Gewalt und Mord. Die Todesser und Voldemort sind böse mit einem großen B.

Die Geschichte ist für Erwachsene und behandelt erwachsene Themen, die nicht für Kinder geeignet sind. Für ältere Jugendliche ist es in Ordnung, aber ich würde Eltern raten, es selbst zu lesen, bevor sie entscheiden, ob ihre Kinder es lesen sollen.

The City of Brass von S. A. Chakraborty

Im Moment lese ich auch “The City of Brass” von S. A. Chakraborty.

Ich habe das Buch spontan in der Buchhandlung gekauft, nachdem mir Titel, Cover und Blurb gefallen haben und ich nach “A Master of Djinn” von P. Djèli Clark vom Djinn-Fieber gepackt wurde.

Das Buch folgt Nahri, einer jungen Frau, die im Kairo des 18. Jahrhunderts lebt und sich mit Betrügereien über Wasser hält. Sie besitzt unerklärliche Kräfte, und als sie einen Exorzismus vortäuscht, beschwört sie aus Versehen einen Dschinn… aber bitte nicht so!

Ich bin jetzt etwa 3/4 des Buches durch und finde es bisher gut, aber nicht überragend, was vielleicht auch an meiner Erwartungshaltung lag. Ich hatte beim Lesen des Klappentextes eher an so eine Urban Fantasy in Kairo um 1800 gedacht, ähnlich wie Meister der Dschinn, aber Kairo wird ziemlich schnell verlassen und das Buch wird zu High Fantasy und die Menschenwelt spielt überhaupt keine Rolle mehr, was an sich ja ok ist, aber so hatte ich es nicht erwartet.

Ob ich City of Brass empfehlen kann, werde ich sehen, wenn ich es zu Ende gelesen habe.

Was ich aber uneingeschränkt empfehlen kann für alle, die auf Djinn stehen, ist “A Master of Djinn”: 1900 Urban Fantasy Steampunk angetrieben von Djinnmagie, aber das habe ich schon vor einem Jahr beendet, deshalb kann ich jetzt aus dem Kopf nicht genauer darauf eingehen.

Selten dort, wo noch niemand zuvor gewesen ist – Star Trek Lower Decks Comic von Ryan North und Chris Fenoglio

Ich habe diesen Star Trek Lower Decks Comic in der Bibliothek gefunden und musste ihn mir einfach ausleihen. Lower Decks ist meine Lieblingsserie (dicht gefolgt von Strange New Worlds und der dritten Staffel von Picard) und der Comic liest sich wie eine bessere Doppelfolge der Serie. Ich habe ihn an einem Abend durchgelesen und wer die Serie mag, wird auch diesen Comic lieben.

Während die Crew einen zweiten Kontakt herstellt, vergnügen sich Boimler, Mariner, Tendi und Rutherford auf dem Holodeck und wie es sich gehört, erschaffen sie aus Versehen ein lebendes Hologramm … viel mehr möchte ich von der Story nicht verraten, aber für mich hat sie die richtige Balance zwischen TNG-Nostalgie, Action und Humor gefunden.

Schreibe einen Kommentar